Bürgermeisterkandidat

Vorwort

Liebe Mitbürgerinnen, Liebe Mitbürger!

Gerne möchte ich mit Ihnen gemeinsam in den nächsten sechs Jahren die Gegenwart und die Zukunft unserer Gemeinde gestalten. Wir stehen vor großen Herausforderungen, wie dem demographischen Wan-del, der Energiewende und den finanziellen Hürden unserer Gemeinde. Aufgaben die wir lösen können, wenn wir sie gemeinsam anpacken. Dabei möchte ich größten Wert auf die gute Zusammenarbeit legen: mit allen Fraktionen des Gemeinderats, unseren Partnern im Landratsamt, der Regierung und den übergeordneten Ämtern, mit unseren Nachbarkommunen...

... und vor allem natürlich mit Ihnen, der Bürgerschaft der Gemeinde Weitramsdorf!

Ein besonderes Augenmerk werden wir, bei aller Schwierigkeit der anstehenden Aufgaben, auf Ihre Information und Ihre Meinung legen. Mit Sicherheit habe ich aus den vergangene Jahren der Entwicklung der Gemeinde gelernt, dass es nur miteinander geht. 

In dieser Broschüre möchte ich Ihnen darstellen, was meine Grundsätze sind, was wir bisher getan haben und was wir gemeinsam die nächsten sechs Jahre anpacken wollen.

Herzlichst Ihr
Christian Gunsenheimer

Finanzen & Wirtschaftlichkeit

Wir benötigen für die meisten Investitionen und  Einrichtungen das nötige Kapital. Um unsere Gemeinde dauerhaft nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern auch weiter zu entwickeln, müssen wir unser Geld so effizient wie möglich investieren. Das darf nicht bedeuten, dass wir gar keine Projekte mehr angehen. Vielmehr müssen wir uns gemeinsam Gedanken machen, welche Investitionen und welche Einrichtungen eine nachhaltig positive Wirkung auf unsere Gemeinde haben. Es bedeutet auch, dass bereits bestehende Einrichtungen, wie die Verwaltung oder der Bauhof, ständig an sich arbeiten müssen um noch effizienter zu werden.

Deswegen haben wir bereits in den letzten zwölf Jahren bei unseren Investitionen ein besonderes Auge auf die Kosten beim Bau, aber eben auch während des Betriebs gelegt. Jeder von uns kennt die Gefahr „billig“ zu bauen und „teuer“ betreiben. Ebenfalls war es sinnvoll regelmäßig altes, reparaturanfälliges Gerät durch neues, sparsames auszutauschen.

 

Auch weiterhin werden wir unsere Gelder sinnvoll in die Weiterentwicklung unserer Gemeinde stecken. Dabei wird immer die Maxime gelten „Notwendiges vor Wünscheswertem“!

Senioren

Der Anteil der Menschen über 65 wird in den nächsten 15 Jahren um 60 % steigen. Der Anteil der über 80 Jährigen um 80%! Wir werden uns intensiv damit beschäftigen müssen, wie wir unsere Dörfer an die veränderte Bevölkerungsstruktur anpassen. Das gilt insbesondere für die medizinische und pflegerische Versorgung. Wichtig ist aber auch die Frage wie Senioren wohnen und leben.

Als Vorsitzender des Krankenpflegevereins bin ich besonders stolz auf unsere Diakoniestation, dem besten ambulanten Pflegedienst (MDK-Prüfung) im Landkreis Coburg. Im Jahr 2007 gründeten wir die Station, ein Musterbeispiel für Qualität in der Pflege, Wirtschaftlichkeit und Zusammenarbeit der Schwestern, der Bürgerschaft, der Kirchen und der Kommunen.

Mit unserer Seniorenadventsfeier für Mitbürger 75+ haben wir in einem wunderschönen Nachmittag das generationübergreifenden Miteinader zusammen-gefasst. Junge Gemeindebürger gestalten einige unterhaltsame Stunden für unsere Senioren.

In den nächsten Jahren werden wir uns verstärkt mit dem altersgerechten Wohnen beschäftigen. Wir streben hier barrierefreie Wohnungen in den Ortskernen an. Wir sind davon überzeugt, dass wir das eigenständige Wohnen in den eigenen vier Wänden durch ambulante Unterstützung vor Ort fördern wollen. Unsere Bürger brauchen ein Angebot in dem Ort, der ihre Heimat ist!

Bildung

Wir halten Bildung als Top-Merkmal der Gemeinde Weitramsdorf auch weiterhin als absolut notwendig. Es bleibt unsere gesellschaftliche Aufgabe, insbesondere für unsere Kinder die besten Voraussetzungen zu schaffen.

Die Grundlage dafür wird schon in den Kinderkrippen und Kindergärten gelegt. Hier hat und wird die Gemeinde viel investieren, um neben den gesetzlichen Anforderungen auch Maßstäbe für unsere Bürgerschaft zu setzen. Wir sind uns bewusst, dass junge Familien sich bei der Wohnortwahl genau an diesen harten Standortfaktoren orientieren.

An der Hermann-Grosch-Schule wurden 5 Millionen Euro investiert, um die modernste Grundschule der Region zu erstellen. Mit neuester pädagogischer Inneneinrichtung, neuem Schulhof und neu geschaf-fener Mittagsbetreuung jeden Euro wert. Nicht verwunderlich, dass es den Lehrerinnen in diesem Umfeld gelingt, überdurchschnittlich viele Kinder für die weiterführenden Schulen in Coburg zu empfehlen.

Noch bis mindestens 2018 sind wir auch Standort der „kleinen COII“. Zum einen eine sinnvolle Nutzung für die Weidacher Rudolf-Reisenweber-Schule, zum anderen ein einmaliges Angebot für unsere Kinder, die die Realschule besuchen.

Neben dem inzwischen sehr gut entwickelten Schulstandort wollen wir uns zukünftig mit einigen weichen Standortfaktoren beschäftigen. Einer dieser Faktoren ist die gemeindliche Bücherei. Wir wollen hier ein umfänglich modernes Zentrum für verschiedene Medien schaffen. Sowohl Kinder aber auch Erwachsene (insbesondere Senioren) sollen dort einen Ort haben, der barrierefrei ist und Lesen als Bildungsgrundlage fördert.

Familie & Beruf

Wenn wir heute vom demographischen Wandel reden, reden wir neben der „Alterung“ der Gesellschaft, vor allem darüber, dass es einen harten Wettbewerb der Gemeinden um die wenigen jungen Familien geben wird. In diesem Wettbewerb geht es darum, die besten Voraussetzungen für Familien zu schaffen, vor allem bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Hier haben wir wie keine andere Gemeinde gezeigt, dass heute diese Voraussetzungen geschaffen werden müssen: Unsere Hermann-Grosch-Grundschule ist heute die modernste ihrer Art in der gesamten Region.  Hier werden durch engagierte Lehrerinnen, in einem Grundschülern perfekt zugeschnittenem Umfeld, die besten Voraussetzungen geschaffen, dass unsere Kinder ihren Weg ins weitere Bildungsleben gehen. Mit unserer gemeindeeigenen Nachmittagsbetreuung, in der die Kinder eine warme Mahlzeit bekommen, geben wir berufstätigen Eltern die Betreungsmöglichkeit, die ihnen die nötige Freiheit gibt.

Wir wissen, dass für viele Eltern die Betreuung in den Ferien nicht immer lösbar ist. Deswegen bietet die Nachmittagsbetreuung auch ganztägige Ferienbetreuung an.

Wir haben in unserer Gemeinde schon seit vielen Jahrzehnten hervorragende Kindergärten, die von den evangelischen Kirchen betrieben werden. Neu ist die Betreuung von ein- bis dreijährigen Kindern. Kinderkrippen wurden seit 2008 in Weidach und seit 2010 in Weitramsdorf eingerichtet. Inzwischen werden über 75 % aller in unserer Gemeinde Weitramsdorf lebenden Kinder in Kinderkrippen betreut. Auch ein Beleg dafür, dass diese Einrichtungen beliebt sind und gebraucht werden!

Natürlich werden wir weiter daran arbeiten, für Familien die besten Grundlagen zu schaffen. Wir reden eben nicht nur davon, dass „Kinder die Zukunft“ sind...wir lassen Taten sprechen!

Energie & Klimaschutz

Der Klimaschutz und die Energieversorgung haben unmittelbarere Auswirkungen auf unser dörfliches Leben, als uns oft bewusst ist. Steigende Energiepreise bedeuten eine immer größere Gefährdung unseres Wohlstands. Nicht auszudenken was passieren würde, wenn wir eines Tages von wichtigen herkömmlichen Energieträgern abgeschnitten wären. 

Zum ersten gilt es den Energieverbrauch der kommunalen Gebäude so weit es geht abzusenken. Das haben wir bei unseren Projekten Grundschule, Feuerwehrhaus, den gemeindlichen Wohngebäuden durch Modernisierungen gemacht. Mit der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende Lampen konnten wir den Stromverbrauch erheblich reduzieren.

Im vergangenen Jahr sind wir nun einen Schritt auf die Bürgerschaft zugegangen. Ab diesem Jahr werden wir mit einem eigenen Förderprogramm (gemeinsam mit unseren Partnern der Initiative Rodachtal) die Modernisierung von Wohnhäusern in den Altbauvierteln unserer Gemeinde mitfinanzieren. Das hilft den Ortskernen, lebendig zu bleiben und ist ein Anreiz auch in ältere Gebäude zu Investieren.

Sobald der Bund und das Land Bayern wieder verlässliche Rahmenbedingungen für die Erzeugung erneuerbarer Energien bieten, werden wir zusammen mit unseren Bürgern auch weiter in Projekte mit Sonne, Wind und nachwachsenden Rohstoffen investieren.

 

Beim Hochwasserschutz haben wir durch den Neubau der Brücke über den Tambach in Neundorf und durch das geplante große Regenüberlaufbecken schon einiges vorzuweisen. Allerdings werden wir noch weitere Maßnahmen treffen müssen, um die stärker werdenden Unwetter in den Griff zu bekommen. Zusammen mit dem Wasserwirtschaftsamt und unseren Feuerwehren ist der Schutz unserer Dörfer unser höchstes Anliegen.

Infrastruktur, Ärzte & Nahversorgung

Die Infrastruktur ist die Basisgrundlage unseres Lebens in unserer Gemeinde. Dazu gehören die Straßen, Wasser und Abwasser, Strom, aber auch Schulen, Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten usw.

Sehr stolz sind wir darauf, dass wir zu den wenigen Kommunen im Landkreis gehören die flächendeckendes VDSL-Internet mit bis zu 50 Mbit in der gesamten Gemeinde anbieten können. Mit Sicherheit einer der wichtigsten Bausteine, der die Zukunftsfähigkeit unserer Gemeinde sichert.

Die Wasserversorgung konnten wir durch eine Kooperation mit der SÜC auf Dauer sichern. Das bedeutet, dass wir zum einen die gute Wasserqualität sichern und gleichzeitig die Wasserpreise auf Dauer auf  vernünftigem Niveau halten. Fest steht, dass wir mit der Beteiligung an der SÜC die rein kommunale Verantwortung im Bereich Energie und Wasser sicherstellen.

Zusammen mit dem Landkreis Coburg werden wir uns zukünftig um eine gute hausärztliche Versorgung kümmern. Wir können die Tatsache nicht ändern, dass der Bund und die Krankenkassen leider keine Rahmenbedingungen schaffen, die jungen Ärzten die wirtschaftlichen und persönlichen Grundlagen  geben, sich auf dem Land niederzulassen. Trotzdem werden wir uns mit unseren Kontakten dahinterklemmen, dass sich die Situation in der Gemeinde Weitramsdorf verbessert.

Vereine

Die Vereine unserer Gemeinde bilden das Rückgrat des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Für uns alle wertvoll sind sowohl die Jugendarbeit, die öffentlichen Veranstaltungen und nicht zuletzt auch die Präsentationen innerhalb und außerhalb unseres Gemeindegebiets, welche unserem Image wirklich gut tun! 

Einige Vereine haben heute Schwierigkeiten. Nicht, dass ihnen die Mitglieder fehlen, aber es wird immer schwerer Menschen zu finden, die bereit sind Funktionen im Vereinsmanagement zu übernehmen. Hier wird die Gemeinde in Zukunft helfend ansetzen. In vereinsübergreifenden Fortbildungen wollen wir Bürgern die Furcht vor Überforderung nehmen. Wir wollen auch neue Strukturen finden, die den heutigen Lebensstilen angepasst sind.

Finanzielle Förderungen der Gemeinde werden sich nach wie vor als Anreiz zur Eigeninitiative verstehen und vor allem dort ansetzen, wo junge Menschen und Neubürger dazu bewegt werden, sich kulturell, sportlich und gesellschaftlich zu engagieren.

Netzwerke

Persönliche Kontakte des Bürgermeisters  sind für eine Gemeinde wesentlich, wenn es darum geht, Entscheidungen zugunsten der Gemeinde Weitramsdorf herbeizuführen. Das beginnt bei mir mit den besten Beziehungen zu den Bürgermeisterkollegen, dem Landrat und unseren Abgeordneten. Dabei spielen für mich die Parteigrenzen keine wesentliche Rolle, im Gegenteil, gerade die Gesprächsbereitschaft zu den Kollegen von CSU, SPD und Grünen ist die Voraussetzung, um notwendige Mehrheiten und Unterstützung zu finden.

Als Kreisvorsitzender der Freien Wähler, Kreisrat und nicht zuletzt durch meine Vernetzung in die Landtagsfraktionen konnte ich in den zurückliegenden Jahren Projekte in unserer Gemeinde anschieben. Die Vermietung der Weidacher Schule an die Realschule, die bereits begonnene Sanierung der Staatsstraße zwischen Tambach und Weitramsdorf und die geplante Sanierung der Kreisstraße in Weidach sind nur einige Beispiele.

Nicht vergessen dürfen wir die Kontakte zu den übergeordneten Fachbehörden. Die Regierung von Oberfranken ist ein enger Partner unserer Gemeinde. Ein immer größeres Gewicht spielt auch das Amt für ländliche Entwicklung in Bamberg, das Straßenbauamt, sowie das Landratsamt. Bei diesen Ämtern konnte ich in den letzten zwölf Jahren Kontakte aufbauen, die es nun in den nächsten Jahren zum Wohle unserer Gemeinde zu nutzen gilt.

Persönlich

Meine Familie wohnt mit inzwischen vier Generationen in Weitramsdorf, und ich kann mir keinen besseren Platz vorstellen meine Kinder großzuziehen. Ich selbst durfte hier meine Kindheit verbringen und habe selbst erleben dürfen, wie bodenständig und hilfsbereit die Menschen bei uns sind und wie reichhaltig das Leben bei uns ist! 

Meine Frau Anja habe ich 2009 geheiratet und unsere Tochter Ally kam 2011 zur Welt. Vor 2 Jahren sind wir in unser Haus nach Schlettach gezogen, nachdem wir über zehn Jahre gerne in Weidach gewohnt haben.

In meiner Freizeit mache ich gerne Sport, vor allem Orientierungslauf und Rennradfahren. Dabei hat es mir der Frankenwald-Radmarathon angetan, den ich jetzt schon zweimal auf der 110 km Strecke absolviert habe. Darüber hinaus kümmere ich mich um meine Löwenkopfkaninchen und versuche mich seit Neuestem im privaten Gartenbau.

Meine persönliche Leidenschaft ist die Energietechnik. Schon seit meiner Schülerzeit beschäftige ich mich mit Motoren, Effizienztechnologie und Umwelttechnik. Hier halte ich mich mit Fachliteratur, Messebesuchen und Konferenzen auf dem Laufenden.

Für uns ist unsere Gemeinde ein großartiger Flecken Erde um hier zu leben, und sie hat das Potential für noch so viel mehr!

Das haben wir gemeinsam erreicht!

  • Solide Gemeindefinanzen
  • Modernste Grundschule der Region
  • Nachmittagsbetreuung für Grundschüler bis 17 Uhr
  • Kinderkrippen für 48 Kleinkinder
  • die besten Spielplätze im westlichen Landkreis
  • Förderprogramm für Gebäudesanierungenin den Ortskernen
  • Gemeindliche Gebäudemodernisierungen
  • Städtebauförderung
  • Vorweihnachtlicher Seniorennachmittag
  • Diakoniestation Weitramsdorf-Seßlach GmbH
  • Finanzierungshilfe für die Moderniesierungvon160 Wohnbau-Wohnungen
  • Photovoltaikanlagen
  • Straßenreparaturprogrammmit eigenem Straßenwärter
  • Ruheforst Coburger Land 
  • Sozialmanagement für Jugend, Familie und Senioren 
  • DSL-Internet-Versorgung für die ganze Gemeinde
  • und vieles mehr ...

 

Das werden wir gemeinsam anpacken!

  • Solide Finanzwirtschaft der Gemeinde weiterentwickeln 
  • Ausbau der Sozialinfrastruktur,vor allem für Senioren
  • Modernisierung der Gemeindebücherei
  • Weitere Effizienzsteigerungen in Verwaltungund Bauhof
  • Lokale Energiewende vorantreiben
  • Alle Dorfkerne lebendig und aktiv gestalten
  • Gesunde Vereinslandschaft fördern
  • Attraktivität für junge Familien auf dem hohen Niveau halten
  • Professionalisierung der kommunalen Öffentlich-keitsarbeit
  • Weiterer Ausbau der guten Zusammenarbeit im Gemeinderat und mit unseren Partnern aus Wirtschaft, Vereinen und Verwaltungen

Login